theranetic ist eine manuelle Schmerztherapie, die Therapie mit Bewegung verbindet. Die Methode kombiniert die besten Behandlungstechniken aus bewährten Therapieformen und bietet so eine einzigartige Bandbreite an Behandlungsmöglichkeiten, die ein sehr breites Feld an Erkrankungen verbessern und therapieren können. Dafür werden u.a. Techniken aus den folgenden Bereichen angewendet:

  • manuelle Therapie
  • Osteopathie
  • Faszientechniken
  • Chirotherapie
  • Fasziendistorsionsmodell
  • Druckpunkttechniken

Mit Hilfe dieser Techniken können Störungen in den Gelenken, den Muskeln, den Faszien und der Wirbelsäule gezielt behandelt werden. Dazu gehören schmerzende Gelenke nach der Gartenarbeit genauso wie Fehlhaltungen auf Grund chronisch verkürzter Muskeln und Faszien oder Schulter- und Hüftschmerzen, die durch ständige einseitige Belastungen (wie z.B. beim Tragen des Kindes) entstanden sind.

Nicht nur bei akuten oder chronischen Schmerzen bietet sich eine Behandlung an. Bestehende Haltungsfehler, die langfristig zu Erkrankungen und Schmerzen führen, können durch eine bzw. mehrere Behandlungen frühzeitig korrigiert werden. Zum Beispiel kann das chronische Überstrecken der Halswirbelsäule langfristig zu Schmerzen im Kiefer oder zu Bandscheibenvorfällen in der Halswirbelsäule führen.

 

Ganzheitliche Betrachtung des Bewegungsapparats

Grundsätzlich betrachte ich den Bewegungsapparat als Ganzes und analysiere bestehende Haltungs- und Bewegungsmuster im Rahmen der körperlichen Untersuchung. Durch die genaue Begutachtung dieser Muster können Ursachen einer Fehlhaltung, wie z.B. unzureichende Aufrichtung der Brustwirbelsäule, verkürzte Muskeln im Nackenbereich etc. korrigiert, die Haltung entsprechend verbessert und somit Langzeitschäden verhindert werden.

Die ganzheitliche Betrachtung ist zwingend notwendig, denn die Ursache für beispielsweise Schmerzen in der Schulter liegt nicht zwangsläufig in der Schulter selbst. Es können auch Blockaden in den Füßen oder eine Schiefstellung des Beckens zu diesen Schmerzen führen.

Das Ziel der Behandlung ist es, Schmerzen zu beseitigen, die Einnahme von Schmerzmitteln abzubauen und herauszufinden, ob eine strukturelle Diagnose für den Schmerz verantwortlich ist oder ob es ein Problem der Faszie ist, das dann reflektorisch ein ganzes Areal mitsamt Nerven, Gefäßen und Gelenken schmerzhaft beeinflussen kann.

 

Soloflex-Übungen zur Unterstützung des Behandlungserfolgs

Die sogenannten Soloflex-Übungen sind ein fester, die theranetic-Behandlung ergänzender Bestandteil, um das System flexibel zu halten sowie einen dauerhaften und nachhaltigen Behandlungserfolg zu erzielen. Sie werden in die Behandlung eingebaut und Ihnen als Patient/in auch wie ein Medikament „verordnet“. Durch die konsequente Ausführung der Übungen werden die betroffenen Strukturen flexibilisiert und Restriktionen dauerhaft aufgelockert. Die Flexibilisierung des Gewebes beschränkt sich dabei nicht nur auf Muskeln und Faszien sondern zielt auf alle Strukturen dieses Bereiches ab, auch Knochen und Bindegewebe. Das Gehirn wird ebenfalls mit einbezogen! Bestehende Haltungs- und Bewegungsmuster sind im Gehirn gespeichert. Durch die regelmäßige Ausführung der Übungen wird dem Gehirn über Nervenleitbahnen mitgeteilt, dass die zuvor schmerzhaften Bewegungen immer besser ausgeführt werden können. So werden die gespeicherten Muster (die bisher eine Ausführung bestimmter Bewegungen gehemmt haben) überschrieben und die Blockade erfolgreich dauerhaft aufgehoben.